Startseite » Katalog » hundeernaehrung » eigenschaften-von-hundefutter

Eigenschaften von Hundefutter

Fertig hergestelltes Hundefutter, auch Alleinfutter genannt, erfreut sich großer Beliebtheit. Dieses Hundefutter beinhaltet im besten Fall ein ausgewogenes Nährstoffangebot und ist vom Hundebesitzer sehr leicht zu handhaben. Jahrelange Forschungen haben ergeben, dass diese Art von Hundefutter bei sachgemäßer Fütterung zu keinerlei gesundheitlichen Nachteilen des Hundes führt. Es ist jedoch zu beachten, dass in diesem Hundefutter bereits alle lebensnotwendigen Nährstoffe in ausreichender und ausgewogener Menge vorhanden sind. Auf Ergänzungsfutter sollte in diesem Falle verzichtet werden.

Nachdem Sie sich als Hundebesitzer für ein Hundefutter als Alleinfuttermittel entschieden haben, stellt sich immer die Frage nach der Menge des zu verfütternden Hundefutters. Dies ergibt sich aus den Werten des Energiegehaltes des Hundefutters und natürlich dem Energiebedarf Ihres Hundes. Aufgrund des kausalen Zusammenhanges von Energie- und Eiweißstoffwechsel, wird hier vom Eiweißbedarf des Hundes gesprochen.

Die genaue Berechnung des Bedarfs von Nährstoffen im Hundefutter würde diesen Rahmen sprengen, hier verweisen wir auf die einschlägige Fachliteratur oder fragen Sie Ihren Tierarzt. Die Zusammensetzung und auch die Menge des zu verfütternden Hundefutters sollte sich immer individuell nach der Rasse und der Aktivität des Hundes richten. Es ist einleuchtend, dass Sporthunde einen höheren Energiebedarf haben als reine Haushunde mit geringem Bewegungsdrang. Auch ist die Intensität der Bewegung ausschlaggebend auf den Energiebedarf des Hundes im Hundefutter. Ein einstündiger Spaziergang im langsamen Tempo an der Leine erhöht den Energieumsatz um ca. 10 %, läuft der Hunde hingegen frei und zieht seine Kreise erhöht sich der Energiebedarf um fast das Doppelte.